Verein Cordia

Anton Wranitzky String Quintett Op.8 No.3 String Sextet in G

  • Allegretto

      1

    Ensemble Cordia , Stanley Ritchie
    Weltersteinspielungen auf historischen Instrumenten

    Obwohl Anton Wranitzky (1761–1820) den heutigen Hörern kein Begriff sein mag, war dieser begabte Komponist eine der zentralen Figuren des Wiener Musiklebens an der Wende zum 18. Jahrhundert. Wie sein Lehrer Haydn wurde er von Fürst Franz Joseph Maximilian Lobkowitz gefördert und unterstützt. Als Kapellmeister und Komponist für die fürstliche Hofkapelle stand Wranitzky an der Spitze der Wiener Musikkultur. In dieser Position leitete er unter anderem die ersten privaten Aufführungen von Beethovens „Eroica“ und „Pastorale“. Später in seiner Karriere wurde er Orchesterdirektor der wichtigsten Theater in Wien, obwohl das Mäzenatentum, auf das er sich verlassen hatte, später schwand, als Lobkowitz und andere Unterstützer in finanzielle Schwierigkeiten gerieten.

    Wranitzkys Kammermusik offenbart eine Stimme von einiger Individualität. Die beiden Werke auf dieser CD sind für faszinierende, aber eher ungewöhnliche Instrumentenkombinationen komponiert, möglicherweise als Reaktion auf die Musiker, die am Hof des Fürsten beschäftigt waren: Das Quintett in Es-Dur weist die Besetzung von einer Violine, zwei Bratschen und zwei Celli auf, und das Sextett in G ist für je zwei Violinen, Bratschen und Celli komponiert. In beiden Werken werden die ungewöhnlichen Klangfarben, die diese Kombinationen erzeugen, fantasievoll erforscht, während Wranitzkys Herangehensweise an Textur, Thema und Struktur zeigt, dass er ein Komponist von großem Können und Originalität war.

     

    Anton Wranitzky String Quintett Op.8 No.3 String Sextet in G

    Ich bin damit einverstanden, dass mich der Verein Cordia über ausgewählte Themen informieren darf. Meine Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck genutzt. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Dies kann ich über folgende Kanäle tun: elektronisch über einen Abmeldelink im jeweiligen Newsletter, per E-Mail an: oder postalisch an: Verein CORDIA, Schlossweg 1, 39031 Bruneck (BZ). Es gilt die Datenschutzerklärung des Verein Cordia, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.